Endlich hat der europäische Gerichtshof die bisherige Rechtsprechung in Deutschland  gekippt! Die Deutsche Bahn oder andere Betreiber von Zugverkehr in Deutschland können sich bei Verzögerungen und Verspätungen der Bahn ab einer Stunde nicht mehr auf höhere Gewalt berufen (EuGH-Urteil: C-509/11). Bahnreisende haben bei Zugverzögerungen ab einer Stunde mit dem neuem Urteil Anspruch auf Entschädigung – egal weshalb!

Die Fakten zur Fahrpreiserstattungshöhe bei Zugverspätung

  • ab 1er Stunde Verspätung der Bahn mind. 1/4 des Fahrpreises
  • ab 2 Stunden Verspätung der Bahn mind. die Hälfte des Fahrpreises
  • falls eine Fahrt durch Verspätung der Bahn “sinnfrei” geworden ist, kann unter Umständen auch der komplette Fahrpreis erstattet werden

Entschädigung – aber wie? Hier geht’s zum Download

  • Fahrgastrechteformular (gibt’s bei den DB Info-Punkten) oder als Download (Download Fahrgastrechteformular)
  • die Verspätung muss vom Fahrgastbegleiter per Zangenabdruck bestätigt werden
  • Einreichen des Formulars mit Fahrkarte im Reisezentrum

Falls kein Reisebegleiter anwesend und Reisezentren geschlossen sind?

  • Service-Center Fahrgastrechte-Nummer 60647 anrufen, um Kosten geltend zu machen

Folgekosten bei Zugverspätung

  • Ebenfalls hilft hier das Service-Center unter der Fahrgastrechte-Nummer 60647, um Kosten für Taxi oder Hotel geltend zu machen

Fristen für Rückerstattung

  • bis 1 Jahr nach Ablauf der Gültigkeit der Fahrkarte

Bei Streitfällen?